Die Lichtgeschwindigkeit ist die nieder-dimensionale Grenze

Die Gravitationskonstante ist die höher-dimensionale Grenze

Die Planck-Länge ist die Raumausdehnung, welche die Lichtgeschwindigkeit und die Gravitationskonstante verbindet

Mit r_S\space =\space \frac{2\space *\space l_P^2}{\lambda} wird der Schwarzschildradius direkt mit der Compton-Wellenlänge verbunden. Keine der Werte kann null oder unendlich sein.

leer

Dimensionale Physik

leer

Ansatz zur Vereinigung der Allgemeinen Relativitätstheorie mit den Quantenfeldtheorien

Christian Kosmak, Würzburg 2022 Version 3.1 – 16.12.2022

Die komplette Theorie der Dimensionalen Physik ist in drei Teile aufgebaut.

Teil 1 Idee: Ist eine logische Einführung in die Dimensionale Physik. Alle Annahmen und wichtige Folgerungen sind dort enthalten. Teil1 ist elementar für das Verständnis.

Teil 2 Verbindung: Es werden die wichtigsten Verbindungen zwischen der Allgemeinen Relativitätstheorie, der Quantenfeldtheorie und dem Standardmodell (im Überflug) gezeigt.

Teil 3 Sammlung: Ist eine Sammlung von Einzelthemen. Diese sind detaillierter und beinhalten zum Beispiel, die Herleitung von Formeln, welche in Teil 2 benutzt werden.

Bindung2

Bindungsenergie im Atomkern durch Überdeckung von Raumdichte. Energie muss abgegeben werden, damit die separaten Teile eines Ensembles dieselbe Energie wie als Einzelteil beibehalten.

5   Information und Wechselwirkung

leer

Eine Information ist an die 3D Raumzeit gebunden. Eine WW passiert immer in einem nieder-dimensionalen Raum.

F-15 bis F-18 Wechselwirkung

Die DRD liegt in 3D, ist dort aber nicht erkennbar. Erkennbar sind nur die Eigenschaften der nieder-dimensionalen Universen welche als Untermannigfaltigkeit diese DRD, in Form einer aufgeprägten Welle/SL bekommen. Damit ist die DRD immer eine Superposition aus allen Möglichkeiten. Wenn zwei DRD sich überschneiden, können diese eine DRD austauschen. Eine WW (ohne Gravitation) kann nur auf einer nieder-dimensionalen Ebene stattfinden. Die DRD in 3D ist der “Sammeltopf” oder “Vermittler” für die WW. Da beide DRD nur eine mögliche Superposition darstellen, könne Sie in diesen Zustand keine WW austauschen. Für den Austausch der DRD muss sich die DRD auf eine konkrete geometrische Abbildung festlegen. Eine WW ist nieder-dimensional und muss daher auf dieser konkreten nieder-dimensionalen Geometrie erfolgen. Objekte, die an diese Geometrie keinen Anteil haben nehmen an der WW nicht teil. 

Folgerung F-15 (Austausch von DRD): Eine WW ist ein Austausch von DRD wenn sich die DRD in der 3D Raumzeit überschneidet.

Folgerung F-16 (WW konkret): Die WW kann nur in einer konkreten Geometrie erfolgen. Daher muss die DRD zum Zeitpunkt der WW eine konkrete Geometrie aus der Superposition haben.

Folgerung F-17 (WW Geometrie): Nur DRD die eine mögliche Abbildung in der Geometrie der WW aufweisen, können an der WW teilhaben.

Folgerung F-18 (Standardmodell und Gravitation): Das Standardmodell der Teilchenphysik beschreibt alle Teilchen und WW mit nieder-dimensionaler Geometrie in 3D. Die Gravitation ist eine Abbildung direkt in 3D. Daher kann das Standardmodell die Gravitation nicht beschreiben.

F-19 bis F-20 Information

Eine Eigenschaft an einem einzelnen Objekt ist noch keine Information. Über die Eigenschaft kann keine Aussage gemacht werden. Erst wenn diese Eigenschaft an mindestens einen weiteren Punkt der Raumzeit bekannt ist, ist eine Information entstanden. Information bezeichnet das Wissen von mindestens einer Eigenschaft an einen anderen Raumzeitpunkt als das Objekt selbst. Damit ist die Information immer an einer Distanz in der Raumzeit gebunden und ist damit ein 3D-Objekt. Information belegt Raumzeit.

Daraus folgt, dass sich bei einer WW von vielen Objekten eine Information in der Raumzeit über das Gesamtobjekt ausbildet. Das einzelne Objekt ist über diese Information nur teilweise bestimmt. Das entspricht dem Ansatz der Dekohärenz. Die Existenz von Information ist damit nicht zwingend binär. Eine Information kann sich über viele Objekte mit WW in der Raumzeit immer stärker “verankern”.

Folgerung F-19 (Information): Die Information ist immer an 3D gebunden.

Folgerung F-20 (keine Information): Prozesse, die nur im nieder-dimensionalen Ablaufen (ohne Beteiligung von 3D, siehe später Verschränkung), können keine Information übertragen und müssen spontan erfolgen. Es darf keine Zeit vergehen, da die 3D Raumzeit nicht beteiligt ist.